Mädchenheim, Diyun/Arunachal Pradesh

Arunachal Pradesh ist ein sehr unterentwickelter Staat im Nord-Osten von Indien. Die dort lebenden Menschen sind mit unzähligen Problemen konfrontiert. Es herrscht grosser Analphabetismus, schlechte medizinische Versorgung und die Erschliessung der einzelnen Dörfer ist miserabel. Dazu kommt die traurige Tatsache, dass der Stellenwert von Mädchen und Frauen in der lokalen Gesellschaft noch tiefer liegt als an anderen Orten in Indien. Es gibt verschiedene Gruppierungen und Stämme in Arunachal Pradesh und sehr viele davon gehören in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht zu den ärmsten.

Das Mahabodi Schulprojekt in der Ortschaft Diyun hat zum Ziel, den Menschen in Arunachal Pradesh zu einem menschenwürdigen Leben zu verhelfen. Im Frühjahr 2007 konnten die neue Schule als auch das Wohnheim bezogen werden. Insbesondere den Mädchen wird mit diesem Projekt eine solide Ausbildung und ein Heranwachsen in einem sozial gesicherten Umfeld ermöglicht.

Im Mahabodhi Rita Heim leben mehr als 160 Mädchen. Sie alle kommen aus verschiedenen, weit abgelegenen Dörfern und ihre Familien sind sehr arm.

Sämtliche Kosten für die Ausbildung an der Schule als auch die Kosten welche im Wohnheim entstehen, werden durch Mahabodhi, beziehungsweise durch Patenschaften und Spenden finanziert. Die Schule, welche nach den Vorgaben der Regierung geführt wird, wird nebst den Mahabodhi Kindern auch von rund 150 selbständig wohnenden Schülerinnen und Schülern aus der Gegend rund um Diyun besucht. Wie im Schulprojekt in Mysore, wird nebst den akademischen Fächern auch der Lehre Buddha’s, dem Dhamma, ein ganz hoher Stellenwert eingeräumt und somit gehört Dharma zum festen Ausbildungs-Stoff. Zur Zeit werden die Kinder bis zur 8. Klasse ausgebildet. Jahr für Jahr werden die Klassenstufen bis zur 12. Klasse erweitert werden.

Es gibt verschiedene Ideen und Pläne, wie den dort ansässigen Menschen weiter geholfen werden kann. Eine kleine Apotheke befindet sich im Aufbau. Wenn diese fertig erstellt sein wird, können sowohl unsere Schüler mit Medikamenten versorgt werden, als auch die umliegende Bevölkerung. Eine weitere interessante, sich nachhaltig auswirkende Aktivität ist die Bewirtschaftung von Land. Die Kinder werden mit einbezogen, Früchte, Gemüse und Blumen anzupflanzen. Mahabodhi möchte künftig ein Gartenbauprogramm für die örtliche Bevölkerung anbieten. Bereits zählen einige Kühe zu den Mitbewohnern von Mahabodhi, die den Bedarf der täglichen Milch abdecken.

Im Jahr 2009 wurde das Rita Heim erweitert, sodass nun zusätzliche Mädchen einen Heimplatz erhalten. Auch für Buben ist ein entsprechendes Heim geplant. Die Schule wird noch um einige, gut eingerichtete Klassenzimmer und Labors erweitert werden.Den Kindern und der örtlichen Gesellschaft im weit abgelegenen Ort Diyun kann mit dem ganzen Projekt in vielerlei Hinsicht geholfen werden. Die unglaubliche Fröhlichkeit und Unbeschwertheit der grossen Kinderschar motiviert uns von der Mahabodhi Metta Foundation immer wieder aufs Neue, weiterhin alles in unserer Kraft stehende für diese Menschen zu tun.